Startseite

27.03.2020

Liebe Eltern,

nun ist unsere Schule bereits zwei Wochen geschlossen.
Diese außergewöhnliche, neue Situation ist für viele von uns nicht einfach.

Sie als Eltern haben zum Teil immense Belastungen mit dem Spagat zwischen Homeoffice und lernenden Kindern zuhause. Hinzu kommen Ängste vor schweren Coronaverläufen und auch die berufliche Ungewissheit ist in vielen Familien präsent.

Die Kinder sind ganz plötzlich mit der neuen Situation konfrontiert zuhause statt in der Schule zu lernen. Das ist auch nicht immer einfach. In der Schule hat man seinen eigenen Arbeitsplatz, alle Hilfsmaterialien sind im Klassenraum und der Tag ist ritualisiert, strukturiert und auf das Lernen abgestimmt. Zwischendurch spielt man mit seinen Freunden in der Pause bevor der Unterricht in der Gemeinschaft weitergeht und die Lehrerin den neuen Stoff möglichst motivierend vermittelt. Bei Unklarheiten fragt man auch einfach mal leise seinen Tischnachbarn. Das ist nun seit zwei Wochen nicht mehr so. Und mit dieser neuen Situation kommt nicht jedes Kind gut zurecht.

Im Namen der gesamten Schulgemeinschaft wünsche ich Ihnen, liebe Eltern und euch, liebe Kinder eine möglichst angenehme letzte „Schulwoche zuhause“ vor den Osterferien. Genießen Sie als Familie auch immer mal wieder das schöne Wetter an der frischen Luft. Lernen ist wichtig, aber es ist nicht alles.

Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei den Lehrerinnen unserer Schule bedanken. Sie bekamen den Auftrag, die Kinder mit Unterrichtsstoff zu versorgen und sie sollten aus unseren überschaubaren technischen Gegebenheiten das Beste für einen digitalen Unterricht mit unseren Grundschulkindern machen.

Die Lehrerinnen geben sich große Mühe und denken unermüdlich über neue Wege des digitalen Unterrichts nach. Das Schönste für mich war allerdings zu hören, dass alle Kinder von den Lehrerinnen persönlich kontaktiert wurden. Sie wurden angerufen oder es wurden persönliche EMails geschrieben. Es macht mich stolz, dass das Kollegium so eng im Team zusammenarbeitet und bei all der Wissensvermittlung auf die Ferne der persönliche Blick zum Kind nicht verloren geht. Das ist das Wichtigste in dieser schwierigen Zeit.

Zum jetzigen Zeitpunkt steht die Aussage, dass die Schulen bis zum 17.04.2020 geschlossen bleiben. Sobald ich Neues vom Ministerium höre wie es nach den Osterferien weitergeht, werden Sie über die Klassenleitungen und die Homepage informiert.

Im Namen der Schulgemeinschaft wünsche ich Ihnen eine gute letzte Unterrichtswoche und schöne und erholsame Osterferien.

Susanne Baum, Rektorin

20.03.2020

Liebe Eltern,

ab dem 23.März 2020 wird die bestehende Regelung zur Notfallbetreuung erweitert:
Einen Anspruch auf Notbetreuung haben alle Beschäftigten unabhängig von der Beschäftigung des Partners oder der Partnerin, die in kritischen Infrastrukturen beschäftigt sind, dort unabkömmlich sind und eine Betreuung im privaten Umfeld nicht gewährleisten können. Die Kinder können bei Bedarf bis zum Nachmittag betreut werden, auch wenn sie nicht in der OGS angemeldet sind.

Link zum Formular: https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Antrag-auf-Betreuung-eines-Kindes-waehrend-des-Ruhens-des-Unterrichts.pdf

Ebenfalls ab dem 23. März 2020 bis einschließlich 19. April 2020 wird der zeitliche Umfang der Notbetreuung ausgeweitet.
Ab dann steht die Notbetreuung bei Bedarf an allen Tagen der Woche, also auch samstags und sonntags, und in den Osterferien grundsätzlich mit Ausnahme von Karfreitag bis Ostermontag zur Verfügung.
In den Schulen wird die erweiterte Notbetreuung durch Lehrkräfte und OGS Kräfte sichergestellt.

Um die Betreuung planen zu können, bitten wir Sie Ihren genauen Bedarf an Betreuungszeiten inklusive der Bescheinigung in einem Anhang zeitnah (bis Sonntag 12:00 Uhr) an folgende Mail Adresse zu senden: 190780@schule.nrw.de

Lieben Gruß

Susanne Baum, Rektorin

PS für Interessierte: Die vollständige Schulmail des Bildungsportals NRW finden Sie hier:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Ministerium/Schulverwaltung/Schulmail/Archiv-2020/200320/index.html

16.03.2020

Liebe Eltern,

hiermit möchte ich Ihnen weitere Infos zur Notbetreuung ab Mittwoch geben, die vom Ministerium an die Schulen geleitet wurden. Auszüge daraus:

Sie wurden bereits informiert, dass die Schulen zur Entlastung des Personals in kritischen Infrastrukturen (z.B. Krankenhäusern) ab Mittwoch, 18.03.2020, eine Notbetreuung vorhalten müssen.

  1. Organisation und Räumlichkeiten der Notbetreuung

Jede Schule organisiert diese Notbetreuung für die eigenen Schülerinnen und Schüler. Damit sind alle Schulen mit entsprechenden Jahrgangsstufen für dieses Betreuungsangebot offen zu halten.

  1. Schülerinnen und Schüler, die dieses Angebot in Anspruch nehmen können

Die Angebote der Notbetreuung an Schulen gelten insbesondere für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1 bis 6, deren Eltern (Erziehungsberechtigte) beide beruflich im Bereich von kritischen Infrastrukturen tätig sind. Im Fall von Alleinerziehenden muss ebenfalls eine berufliche Tätigkeit im Bereich von kritischen Infrastrukturen vorliegen.
Es bedarf es einer schriftlichen Bestätigung des jeweiligen Arbeitgebers gemäß dieser Leitlinie.
Hier finden Sie den Mustervordruck hierzu: https://adolfkolpingschule.de/wp-content/uploads/2020/03/Muster-Vordruck_Betreuungseinrichtungen.pdf

Kinder können die Angebote nur wahrnehmen, wenn sie bezüglich des Corona-Virus nicht erkrankt oder erkrankungsverdächtig sind. Insbesondere dürfen Kinder, die von der örtlichen Ordnungsbehörde oder dem Gesundheitsamt unter häusliche Quarantäne gestellt worden sind, die Schule auf keinen Fall betreten und können daher an dem Angebot – mindestens vorübergehend – nicht teilnehmen.

Da wir ab Mittwoch mit höchstens 1 bis 3 Kindern zur Betreuung rechnen, wird es keinen Catering Service geben. Wir bitten um Mitgaben von Lunchpaketen.

  1. Zeitlicher Umfang der Notbetreuung

Die Notbetreuung an den Schulen erstreckt sich auf den Zeitraum des Schulbetriebes, wie dieser an der jeweiligen Schule stattfinden würden.

Dies schließt sowohl die pädagogische Übermittagsbetreuung wie Angebote des offenen und gebundenen Ganztags ein.

 Lernangebote für die Zeit des Unterrichtsausfalls

Auch wenn aktuell kein Unterricht stattfindet, sollen die Schulen das Lernen der Schülerinnen und Schüler zunächst bis zu den Osterferien weiter ermöglichen. Lehrerinnen und Lehrer stellen hierzu Lernaufgaben bereit. Die Lernaufgaben sollen so konzipiert werden, dass sie das Lernen der Schülerinnen und Schüler z.B. in Form von Projekten, fachübergreifenden Vorhaben oder Vorbereitungen von Präsentationen unterstützen und an den Unterricht anknüpfen.

Klarstellend sei darauf hingewiesen, dass mit dem Angebot nicht die Erwartung verbunden wird, der Stundenplan werde in die häusliche Arbeit der Schülerinnen und Schüler verlagert. Es gilt für alle Beteiligten (Lehrkräfte und Eltern), Augenmaß zu bewahren.

Schriftliche Leistungsüberprüfungen finden bis zum Ende der Osterferien nicht statt.

Mit freundlichen Grüßen

Susanne Baum, Rektorin